Hörertreff mit Tiergeräuschen (eine Nebensümpflichkeit)

(c) Felix Herzog

Kürzlich hatten wir unser 1. Hörertreffen in Köln veranstaltet. Es war, wie man sich so ein Ereignis vorstellen muss: epochal – und hatte alles, was ein Hörertreffen braucht: Glamour, Glanz, Hörer (einer), Podcaster (drei), Bier, Pizza und Eiscreme.

Was gefehlt hat, war ein eingeschaltetes Mikro.

Da Unser Hörer (TM) aber ein geselliges Wesen ist und neben M*A*S*H auch andere Serien schaut, haben wir ihn kurzerhand zum Kölner Doctor-Who-Stammtisch eingeladen und diesen (den Stammtisch) kurzerhand zu einem 2. Hörertreffen umfunktioniert (diesmal bei Burgern und Fritten). Da sich noch ein zweiter Hörer dazu gesellt hat, kann man nun von Hörern auch im Plural reden.

Was noch: saubere Wäsche,  schmutzige Hörgewohnheiten, schmutzige Lachen, schmutzige Enten-Witze und schmutzige Neben- & Tiergeräusche. Viel Spaß.

Aus dem Cast verlinkt:

…und wenn wir durcheinander reden, dann natürlich nur, um Robert Altman unsere Referenz zu erweisen (worauf wir uns praktischerweise immer herausreden können, wenn wir durcheinander reden.)

Ein Tag beim Rennen (eine Nebensümpflichkeit)

(c) Felix Herzog

Was macht man als gewiefter Podcaster, wenn es viel zu heiß ist? Man geht da hin, wo es außerdem noch viel zu voll und viel zu laut ist, und nimmt einen Podcast auf der Kölner Pferderennbahn auf.

Als Grund für diese fragwürdige Exkursion findet man einen Zusammenhang zu M*A*S*H, der sich im Laufe der Besprechung als überraschenderweise gar nicht mal komplett an den Haaren herbeigezogen erweist:

Die Marx Brothers

Das Hawkeye-Gedächtnis-Hawaiihemd

Neben Gemeinsamkeiten von Alan Alda und Groucho Marx, den Klo-Gewohnheiten von Harpo Marx und was Chico Marx mit der Pferderennbahn verbindet, erforschen wir auf unsere gewohnt professionelle und strukturierte Art die Lokalitäten und Vorgänge des Rennsports, wir besichtigen Pferde, verzichten darauf, sie zu verspeisen, verwetten unser nicht-existentes Hab und Gut und nerven Rennbahnbesucher mit unseren unqualifizierten Kommentaren an der Starterbox.

Ein Mann, ein Handtuch!

Uns zur Seite stand (saß, ging, schwitzte und litt) auch bei dieser Exkursion wieder Raphael aus dem Poppschutz-Podcast. Ein Mann, der ein Handtuch wie kein Zweiter zu tragen weiß!

Und wieder haben wir alle Kosten und Mühen gescheut, um Euch auch diesmal eine Fülle an interessanten Störenden Nebengeräuschen (TM) zu bieten. Ein Festschmaus für alle hartgesottenen Audiophil-Verweigerer.

Aus dem Cast verlinkt:

Yankee Doodle Podcaster

…oder:

Männer, die im Stehen casten
(c) Felix Herzog

Eine Folge, die zuerst auf der Kippe, dann auf wackeligen Beinen, dann zu dritt vor zwei Fotostativen stand, und so schließlich und letztendlich auch zustande kam:
Die Besprechung der Episode “Yankee Doodle Doctor” (oder: “Kennen Sie Ärzte in Uniform?”) aus der von uns so vielgeliebten 1. Staffel von M*A*S*H.

Damit wir nicht alleine in der Gegend herum stehen, haben wir uns Verstärkung aus einem Imperiums-Nachbar-Podcast geholt: Raphael vom Poppschutz, der so unendlich wenig Mühen gescheut hat, von Hannover nach Köln zu kommen, um mit uns zu podcasten, dass ihm zuliebe extra ein stundenlanger Stau auf die Autobahn fabriziert wurde.

Neben Schmerzensschreien, Podcastern auf Drogen und Abschweifungen ins Stephen Spielbergische (Achtung: wer unsere – zugegeben mäßigen – Spoiler über Ready Player One besser nicht ertragen will, sollte ab Minute 8:45 schnell auf 11:55 vorspulen!) reden wir über unliebsame Filmemacher, Film-Saboteure, Film-Gelächter, ernste Friedensansprachen und was uns sonst noch bemerkenswert am Yankee Doodle Doctor erschienen ist.

Aus dem Cast verlinkt: