So seh’n Verlierer aus, Schalalalalah!

Ja, wir wurden für den Deutschen Podcastpreis 2019 nominiert – oder was auch immer der Deutsche Podcastpreis unter “nominieren” versteht. Das ist nämlich gar nicht mal so klar. Nominieren ist offensichtlich nicht gleich nominieren.

Auch wenn unsere Chancen auf den Großen Preis realistisch betrachtet selbstverständlich phänomenal groß waren, haben wir uns trotzdem dazu entschlossen, die eineinhalbstündige Bahnfahrt (so unvergesslich, wie sie nur ein Regionalexpress der deutschen Bahn freitagsnachmittag in den Ruhrpott gestalten kann) nach Essen auf uns zu nehmen und dem Spektakel der Preisverleihung in persona beizuwohnen.

Hier also unser spannungsgeladener Beicht rund um die Verleihungszeremonie des Deutschen Podcastpreises 2019 aus dem Essener Unperfekthaus.

Alan Aldas Podcast

“Kann ich das mal kommunizieren?”

Kann ich? Kann ich nicht? Kann man überhaupt nicht nicht kommunizieren? Solche schönen oder andere nicht weniger schöne Plattitüden kommen drei an der Kunst der Kommunikation von vorneherein scheiternden Podcastern in den Sinn, wenn sie über einen Podcast über Kommunikation podcasten. Und flache Witze. Und warum Kommunikation manchmal nicht möglich ist und wann sie wie “Birmingham” klingt.

Zum Thema:

Alan Alda betreibt seit Mitte 2018 den Podcast “Clear + Vivid”, dessen Ziel und Inhalt es ist, Kommunikation, Medizin und Wissenschaft unter einen Hut zu bringen, und hat dabei nicht nur namhafte Wissenschaftler zu Gast, sondern auch viele Schauspieler-Kollegen, wie z.B. die derzeit noch lebendigen Hauptdarsteller aus M*A*S*H (Loretta Swit, Mike Farrel, Jamie Farr und Gary Bughoff), mit denen er sich in der Folge “The Actors from M*A*S*H — On How M*A*S*H Changed Our Lives” eine vergnügliche Stunde lang unterhalten und Erinnerungen an die Produktionszeit von M*A*S*H austauscht.

Aus dem Cast verlinkt: