Die Nabel-Show #009

Felos Selbstgespräche

Vom nostalgischen Vor-3-Jahren-in-der-Reha-Audiotagebuch der Sprung zum aktuellen Tages… -geschehen(?)…

…wenn man das Geschehen nennen kann, was gerade geschieht.

Ich weiß also jetzt, wie die kommende Behandlung meines aktuellen Krebses aussehen wird, und obwohl es eine Prozedur ist, mit der ich auch schon gerechnet habe, und die ich auch schon mal hinter mich gebracht habe (vor genau 3 Jahren, nur an einer anderen Stelle im Köper), geht mit im Moment – verständlicherweise, hoffe ich – ein wenig die Muffe vor einer weiteren großen OP.

Also mache ich das, was bislang auch schon ganz gut geklappt hat, um mich abzulenken:

Ich rede darüber.

Ausführlich.

Mit anderen Leuten (Ärzten beispielsweise) und mit mir selbst.

Über die OP, aber auch über andere Dinge, die mich von dem Gedanken an die OP ablenken. Häkel-Daleks, Nadel-Fetische, Strahlen-Pistolen und der mittlerweile fast unvermeidbare Kaffee. Und ich schreie ein bisschen rum. Um mir Luft zu machen und auch, weil ich neulich nicht schnell genug reagiert habe, um eine dämliche, nervige Passantin auf der Straße anzuschreien (die das wahrscheinlich auch nicht verdient hätte, aber zumindest vielleicht doch ein bisschen mehr verdient hätte als Ihr. Verzeiht mir.)

Und ich mampfe Lebkuchen.

Einfach weil es sie schon gibt!

Eine Antwort auf „Die Nabel-Show #009“

  1. Ja, wir haben auch kein Leben. 😉

    Mittlerweile sehe ich (Milch-)Schaum mit Gleichmut, wenn er sich unterrühren lässt, desto besser.
    OK, jetzt möchte ich auch Lebkuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.