Hau mich um!

© Felix Herzog

Zurück zu den Wurzeln… das heißt zumindest bei uns im Sumpf: zurück zu Robert Altman!
In unserer Nullnummer haben wir über M*A*S*H, den Film von 1970 geredet, heute sprechen wir über ein weiteres filmisches Mach- (oder Meister?)-Werk des Großmeisters des altmännischen Kubismusfilms und Weltmeisters im Durcheinanderredenlassen:

Popeye (der Seemann mit dem harten Schlag) von 1980

Obwohl der Film mit Robin Williams und Shelly Duvall in den Hauptrollen durchaus eine große Fangemeinde hat, gilt er dennoch als einer der Schlechtesten aus dem Gesamtwerk von Robert Altman, wenn nicht gar als einer der schlechtesten Filme überhaupt.

Ungeachtet dessen (oder wenigstens teilweise in Unkenntnis davon!) haben wir uns den Film angeschaut, nicht nur aus reiner Popeye-Begeisterung (die wohl ohnehin nur in Dritteln unter unseren Podcastern vorhanden ist – und da zumindest historisch betrachtet auch eher begründet in einer eklatanten Popeye-Unkenntnis aus der Kindheit!), sondern vor allem, um herauszufinden, was es eigentlich ist, das diesen Film so außergewöhnlich… oder so außergewöhnlich schlecht macht. Denn eines kann man Robert Altman nicht nachsagen: dass seine Filme gewöhnlich und durchschnittlich sind.
Und das gilt nicht nur für M*A*S*H, sondern auch für Popeye.

Szenen aus dem Film:
Dieses Gesinge!!
Brutus sieht ROT!
Popeyes Selbsterkenntnis beim Pferderennen
Das große Final-Gesinge!
Eine der Szenen, die wir nicht gesehen haben:
Captain Bluto singt!
Popeye-Cartoons:
Früher Max-Fleischer-POPEYE-Cartoon
POPEYE-Cartoon aus den Famous-Studios
Popeye the Sailor meets Sindbad the Sailor
Links:
Thure, Felo, Markus (mit Katze)
Kapitelmarken:
  • 0:00:00 Pre-Intro & Intro
  • 0:00:47 Begrüßung & Thema der Folge: Popeye
  • 0:03:05 Die Popeye-Comics & Cartoons
  • 0:12:59 “Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag” (1980) von Robert Altman
  • 0:24:34 Inhaltsangabe des Films
  • 0:30:12 Besprechung des Films
  • 0:42:11 Olivia Öl
  • 0:53:59 Wimpy und andere Figuren
  • 1:02:27 Auszeichnungen des Films u.a.
  • 1:45:11 Fazit?
  • 1:48:12 Abschied & Feedback
  • 1:49:11 Outro & Nachgeplänkel
  • 1:50:35 Ende

Mord im Korea-Express

(Eine an den Schnurrbarthaaren herangezogene Nebensümpflichkeit)

(C) Felix Herzog

Aus Gründen schwenken wir in dieser Nebensümpflichkeit wieder einmal etwas ab von unserem eigentlichen Kurs: wir bewegen von Korea weg über den Orient, Bagdad, Istanbul, in Richtung England und bleiben irgendwo im Balkan stecken. Genauer gesagt, wir parken unseren Podcast in einer Schneeverwehung ein und reden heute über Agatha Christie, Hercule Poirot und den Mord im Orient-Express.

Poirot-Darsteller (unvollständige Liste):

Links:

Kapitelmarken:

  • 0:00:00 Vorwort & Intro
  • 00:02:30 Intro, Begrüßung & Thema
  • 00:14:26 Agatha Christie
  • 00:40:42 Hercule Poirot
  • 00:46:17 Mord im Orientexpress
  • 00:59:27 Inhaltszusammenfassung der Handlung
  • 01:10:31 Ende der Inhaltsangabe
  • 02:11:04 Feedback
  • 02:17:34 (eine 3 Jahre alte Filmkritik)
  • 02:24:15 Outro

Nr. Null: Kultur-Bolschewismus & Stockholm-Syndrom

(c) Thure Röttger

Nullnummern haben es so in sich: Nabelschauen, ungeübter Moderator, hakelige Technik, unterhaltsame Störgeräusche, alkoholische Getränke, drei Podcaster ohne Großen Plan, die sich am Knie kratzen. Und natürlich Abschweifungen. Jede Menge Abschweifungen.
Wir haben uns das zu Herzen genommen und darauf geachtet, in unserer Nullnummer auch ja keins dieser wichtigen Klischees auszulassen.

Bevor wir uns dem eigentlichen Grund unseres Podcasts widmen, der Serie M*A*S*H, haben wir uns zur Einstimmung erst einmal den Film angeschaut, der zumindest chronologisch vor der Serie kam. (Vor dem Film kam das Buch, aber das haben wir, lesefaul, wie wir sind, von einem anderen lesen lassen. Wofür hat man schließlich seine Leute!)
Das war überraschenderweise weitaus weniger anstrengend als erwar… na, gut, der Film war anstrengend, aber hat zumindest mehr Spaß gemacht als erwartet. Einigen von uns.

Vielleicht bringen wir hier besser noch den Warn-Hinweis, dass es möglicherweise ganz praktisch wäre, den Film gesehen zu haben, oder ihn zumindest zu kennen, bevor Ihr die Folge anhört. Wir spoilern massiv, dafür verzichten wir großzügig auf eine Nacherzählung des Films – die in halbwegs stringenter Form eh keiner ernsthaft von uns verlangen kann. (Mal ernsthaft: dies ist Der Sumpf, was erwartet Ihr da? Ordnung??)

Was noch? Wir hätten beinahe den falschen Alkohol getrunken. Puh. Gerade noch mal Glück gehabt, dass es da noch die Letztes-Abendmahl-Vampir-Szene gab. Prost!

Aus dem Cast verlinkt: