Stimme kommt von Kuh an Wand

Fünf weltberühmte Detektive und ein unvorstellbar grausamer Pudel…
© Felix Herzog

Wir begeben uns in dieser Ausgabe wieder mal in den Sumpf des Verbrechens, um diesmal über das klassische Mörder-Dinner-Setup zu reden: eine Gruppe illustrer Gäste versammelt sich in einem geheimnisvollen Herrenhaus, und zur Abrundung einer gepflegten Abendgesellschaft wird ihnen ein grausiger Mord präsentiert.
Ein Grundmuster, das schon hunderte male von Dutzenden Kriminal-Schriftstellys inszeniert, ausgekostet und durchgenudelt wurde, im Mittelpunkt des Geschehens schon alle Sorten von Detektiven, von groß bis klein, von unbedeutend bis mega.

Auch diesmal wieder… nur, dass diesmal alles ein wenig anders ist…

Der Film, den wir uns angesehen haben (seit unserer Kindheit bereits unzählige Male), hat nicht nur einen, sondern gleich fünf Detektive – die fünf größten, weltberühmtesten Detektive, oder zumindest ihre Parodien. Dazu kommen ein blinder Butler, eine gehörlose Köchin, ein nichtexistentes Abendessen, elaborierte Fallen, mysteriöse verschwindende Räume, ein sprechender Elch und ein Gastgeber, der nicht nur Gastgeber, sondern auch… nun, wir wollen ja nicht spoilern, oder?

Eine Leiche zum Dessert (deutscher Trailer)
alias
Murder by Death (Englischer Trailer)

Wir könnten es uns nun leicht machen und einfach nur die Witze des Films nacherzählen.
Das tun wir natürlich auch, es wäre ja schade, wenn wir uns das hätten verkneifen müssen. Vor allem aber beschäftigen wir uns neben dem Humor des Films ganz stark mit den Vorlagen und Vorbildern, die Eine Leiche zum Dessert aufgreift und persifliert, und mit vielen anderen Beispielen des Krimi-Genres überhaupt.

Die Detektive (und ihre Vorbilder):
Links:

4 Antworten auf „Stimme kommt von Kuh an Wand“

  1. Hallo Ihr Lieben,
    wieder ein ganz tolle Folge! Danke dafür.
    Zu Friedrich Schoenfelder mag noch anzumerken erlaubt sein, dass er acuh Dr Watson in “Basil der große Mäusedetektiv” gesprochen hat.
    Zu Who dunnit waere noch Broadchurch mit David Tennant zu empfehlen. Eine sehr heftige Seie, aktuell auf Netflix 🙂
    Und bei schwedischen Autoren muss mEn unbedingt Sjöwall mit ihrem Lebenspartner Wahlöö erwähnt werden.
    Und bei Literatur auch ganz toll: Janwillem van de Weterings Geschichten um die Amsterdamer Kommissare Grijpstra und deGier und natürlich Robert van Guliks Richter Di Romane- diese spielen im China des 7Jhdts und orientieren sich an zeitgenössischen Gerichtsfällen.
    Nochmals vielen Dank für diese Folge
    Lg

    1. Richter Di interessiert mich. Ich mag Krimis, die in außergewöhnlichen, nicht alltäglichen Settings spielen, z.B. Dr. Siri von Colin Cotterill, der als Gerichtsmediziner in den 70er Jahren in der jungen Volksrepublik Laos ermittelt. Richter Dis Umfeld dürfte noch mal um einiges “exotischer” sein. Danke für den Tip!

  2. uh eins noch möchte ich anmerken
    die noir detektive wie sam spade oder philipp marlowe
    sie waren halt stilbildend
    kein mike bzw sledge hammer
    auch kein von euch angesprochener house oder sonst waere so denkbar
    auch die verfilmungen mit lauren bacall und bogart sind meilensteine und ebenfalls genrebegruendend
    auch capotes kaltbluetig ist eine konsequenz
    ach so viel zu sagen noch
    tolle folge 🙂
    grosse freude zu hoeren und sehr anregend dazu

  3. Die Figur der Sekretärin von Sam Spade ist in vielerlei Hinsicht an Lauren Bacall als Gegenüber von Humphrey Bogart angelehnt, speziell das Zitat mit dem Pfeifen – es stammt aus “To have und Have not” von 1945.

Schreibe einen Kommentar zu Monika Staesche Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.